Referenzen innen privat

Eine Wohnung als zweites Zuhause

Diese Wohnung aus den 1950er Jahrenwurde frisch renoviert, um einem Frankurter Arbeitnehmer während der Arbeitswoche ein zweites Zuhause zu bieten.

Das WOHN(T)RÄUME-KONZEPT gliedert die großzügige 3-Zimmer-Wohnung geschickt in verschiedene Bereiche auf.

Das Einrichtungskonzept beruht auf der Idee, ein Zuhause mit dem Komfort eines sehr guten Hotels zu verbinden.

Die Accessoires wurden ebenfalls von uns ausgesucht und geliefert.

Das gemütliche Wohnzimmer lädt zum Relaxen ein und ist mit seiner Einrichtung eine Hommage an das mit viel Liebe und Eigenarbeit erschaffene Gebäude aus den Wiederaufbaujahren. An dem kleinen Schreibtisch lassen sich noch ein paar letzte Mails erledigen, bevor der Abend auf dem bequemen Sofa ausklingt.

Das Schlafzimmer bietet den Komfort eines gehobenen Hotelzimmers mit Boxspringbett und einem Kleiderschrank, der sogar Hosenaufhängungen bereit hält.

Der Multifunktionsraum richtet sich an einen Bewohner, der zum Ausgleich zu seiner Arbeit gerne sportlich aktiv ist. Bei schönem Wetter lädt dazu die naturnahe Umgebung ein. Für schlechtes Wetter steht ein Hometrainer bereit. Außerdem lässt sich der gemütliche Sessel zur Schlafgelegenheit umbauen, so dass auch dem Frankfurt-Besuch der Familie nichts im Wege steht.

 

Eine Wohnung als zweites Zuhause

Diese Wohnung aus den 1950er Jahrenwurde frisch renoviert, um einem Frankurter Arbeitnehmer während der Arbeitswoche ein zweites Zuhause zu bieten.

Das WOHN(T)RÄUME-KONZEPT gliedert die großzügige 3-Zimmer-Wohnung geschickt in verschiedene Bereiche auf.

Das Einrichtungskonzept beruht auf der Idee, ein Zuhause mit dem Komfort eines sehr guten Hotels zu verbinden.

Die Accessoires wurden ebenfalls von uns ausgesucht und geliefert.

Das gemütliche Wohnzimmer lädt zum Relaxen ein und ist mit seiner Einrichtung eine Hommage an das mit viel Liebe und Eigenarbeit erschaffene Gebäude aus den Wiederaufbaujahren. An dem kleinen Schreibtisch lassen sich noch ein paar letzte Mails erledigen, bevor der Abend auf dem bequemen Sofa ausklingt.

Das Schlafzimmer bietet den Komfort eines gehobenen Hotelzimmers mit Boxspringbett und einem Kleiderschrank, der sogar Hosenaufhängungen bereit hält.

Der Multifunktionsraum richtet sich an einen Bewohner, der zum Ausgleich zu seiner Arbeit gerne sportlich aktiv ist. Bei schönem Wetter lädt dazu die naturnahe Umgebung ein. Für schlechtes Wetter steht ein Hometrainer bereit. Außerdem lässt sich der gemütliche Sessel zur Schlafgelegenheit umbauen, so dass auch dem Frankfurt-Besuch der Familie nichts im Wege steht.

 

Einbaumöbel nach Wunsch

Wenn es Möbel nicht passend zu finden gibt, dann entwerfen
wir diese auch nach Wunsch – so wie dieses Multifunktionsbaumöbel.

Es bietet den Stauraum, der dringend gebraucht wird und zwei
Arbeitsplatten zum Ausziehen, um z.B. Büroarbeiten zu erledigen oder Wäsche zu legen.

Für die Umsetzung haben wir ein Netzwerk mit professionellen
Handwerkern aus der Umgebung.

Einbaumöbel nach Wunsch

Wenn es Möbel nicht passend zu finden gibt, dann entwerfen
wir diese auch nach Wunsch – so wie dieses Multifunktionsbaumöbel.

Es bietet den Stauraum, der dringend gebraucht wird und zwei
Arbeitsplatten zum Ausziehen, um z.B. Büroarbeiten zu erledigen oder Wäsche zu legen.

Für die Umsetzung haben wir ein Netzwerk mit professionellen
Handwerkern aus der Umgebung.

Eine Küche am Meer

Für das Ferienhaus am Meer musste es einfach etwas Anderes sein.

Die Wahl fiel auf die Farbe „Meergrün“, kombiniert mit Holz und Glas. Nachdem die Entscheidung dafür gefallen war, war es gar nicht so einfach, diese bei einem Hersteller zu finden.

Und als endlich Fronten in der gewünschten Farbe gefunden waren, hatte das Küchenstudio die Ergänzungselemente aus Holz und schwarz getöntem Glas nicht im Portfolio.

Das Problem lösten wir dann sehr unkonventionell: Die Küchenelemente wurden einfach von zwei Anbietern geliefert!

Das Ergebnis ist eine individuelle Küchenzeile, die das Meer ins Haus holt.

Übrigens: Das Ferienhaus liegt in Zeeland in den Niederlanden.

Eine Küche am Meer

Für das Ferienhaus am Meer musste es einfach etwas Anderes sein.

Die Wahl fiel auf die Farbe „Meergrün“, kombiniert mit Holz und Glas. Nachdem die Entscheidung dafür gefallen war, war es gar nicht so einfach, diese bei einem Hersteller zu finden.

Und als endlich Fronten in der gewünschten Farbe gefunden waren, hatte das Küchenstudio die Ergänzungselemente aus Holz und schwarz getöntem Glas nicht im Portfolio.

Das Problem lösten wir dann sehr unkonventionell: Die Küchenelemente wurden einfach von zwei Anbietern geliefert!

Das Ergebnis ist eine individuelle Küchenzeile, die das Meer ins Haus holt.

Übrigens: Das Ferienhaus liegt in Zeeland in den Niederlanden.

Ein Küchentraum

Die Küche wirkt durch ihre matten Fronten in einem warmen Greige – kombiniert mit einer ebenfalls matten Arbeitsplatte in Schwarz – sehr edel.

Diese Wirkung wird unterstützt durch ein paar glänzende Komponenten wie die nach oben zu öffnende Rauchglastüren, einen Wasserhahn in Schwarz mit einem Hauch Kupfer und Metrofliesen in Frontfarbe.

Die Accessoires nehmen das kaum wahrnehmbare Kupfer des Wasserhahns auf und setzen Highlights.

Kleine Details wie der Austausch der ursprünglich weißen Steckdosen in matt-schwarze machen die Küche perfekt.

Durch den Einbau eines integrierten Dunstabzugs kann auf eine störende Haube verzichtet werden.

Auf der Rückseite wurde noch ein Regal vorgesehen – hier stehen am Essplatz benötigte Utensilien griffbereit.

 

Ein Küchentraum

Die Küche wirkt durch ihre matten Fronten in einem warmen Greige – kombiniert mit einer ebenfalls matten Arbeitsplatte in Schwarz – sehr edel.

Diese Wirkung wird unterstützt durch ein paar glänzende Komponenten wie die nach oben zu öffnende Rauchglastüren, einen Wasserhahn in Schwarz mit einem Hauch Kupfer und Metrofliesen in Frontfarbe.

Die Accessoires nehmen das kaum wahrnehmbare Kupfer des Wasserhahns auf und setzen Highlights.

Kleine Details wie der Austausch der ursprünglich weißen Steckdosen in matt-schwarze machen die Küche perfekt.

Durch den Einbau eines integrierten Dunstabzugs kann auf eine störende Haube verzichtet werden.

Auf der Rückseite wurde noch ein Regal vorgesehen – hier stehen am Essplatz benötigte Utensilien griffbereit.

 

Der Wintergarten als Kaminzimmer

Der durch eine Scheibe vom Wohnzimmer abgetrennte Wintergarten wirkte nicht einladend. Der Wunsch war groß nach einem gemütlichen Raum zum Entspannen bei Kaminfeuer.

So entstanden zwei Konzepte zum Wohlfühlen.

In jedem Fall wird der Wunsch nach echtem Feuer durch einen Ethanol-Kamin erfüllt. Die Wandfarbe greift die der Recammiere wieder auf.

Zusammen mit natürlichen Materialien entsteht eine völlig andere Atmosphäre.

Hier wurde das neue Angebot genutzt und die Planung in 3D ausgeführt, die über eine VR-Brille vorab visualisiert werden konnte.

 

Der Wintergarten als Kaminzimmer

Der durch eine Scheibe vom Wohnzimmer abgetrennte Wintergarten wirkte nicht einladend. Der Wunsch war groß nach einem gemütlichen Raum zum Entspannen bei Kaminfeuer.

So entstanden zwei Konzepte zum Wohlfühlen.

In jedem Fall wird der Wunsch nach echtem Feuer durch einen Ethanol-Kamin erfüllt. Die Wandfarbe greift die der Recammiere wieder auf.

Zusammen mit natürlichen Materialien entsteht eine völlig andere Atmosphäre.

Hier wurde das neue Angebot genutzt und die Planung in 3D ausgeführt, die über eine VR-Brille vorab visualisiert werden konnte.

 

Ein Kinderzimmer bekommt Zuwachs

Nachdem lange Zeit ein kleines Kinderzimmer ausgereicht hatte, sollte dem angehenden Teenager nun zusätzlich das rechts angerenzende Arbeitszimmer zur Verfügung gestellt werden.

Aus statischen Gründen konnte die Trennwand nicht komplett entfernt werden, so dass wir uns für einen Durchbruch entschieden, der gleichzeitig die Trennung zwischen Arbeits- und Ruhebereich markiert.

Da der Boden erhalten werden sollte, wurde das fehlende Stück mit einer unterleuchteten Plexiglasplatte ausgefüllt. Es markiert nun den Übergang in die jeweils andere Zone und kann in verschiedenen Farben leuchten.

Verschiedene Blautönen machen den Raum spannend und unterbrechen den nun langgezogenen Raum.

 

Ein Kinderzimmer bekommt Zuwachs

Nachdem lange Zeit ein kleines Kinderzimmer ausgereicht hatte, sollte dem angehenden Teenager nun zusätzlich das rechts angerenzende Arbeitszimmer zur Verfügung gestellt werden.

Aus statischen Gründen konnte die Trennwand nicht komplett entfernt werden, so dass wir uns für einen Durchbruch entschieden, der gleichzeitig die Trennung zwischen Arbeits- und Ruhebereich markiert.

Da der Boden erhalten werden sollte, wurde das fehlende Stück mit einer unterleuchteten Plexiglasplatte ausgefüllt. Es markiert nun den Übergang in die jeweils andere Zone und kann in verschiedenen Farben leuchten.

Verschiedene Blautönen machen den Raum spannend und unterbrechen den nun langgezogenen Raum.

 

Wohnzimmer im eleganten Landhausstil

Das Wohnzimmer eines Reihenhauses wirkte mit Essplatz und klassischer Sitzecke aus zwei Sofas und Sessel recht beengt. Außerdem hatte die alte Schrankwand ausgedient.

In einem ersten Beratungsgespräch stellte sich heraus, dass die Sitzecke eigentlich gar nicht genutzt wurde. Mit Freunden saß man am Esstisch und für Fernsehabende stand noch ein weiterer Raum zur Verfügung. Stattdessen bestand der Wunsch nach einer Möglichkeit, gemütlich lesen zu können oder auch mal ein Nickerchen zu halten.

Bei der Neuplanung wird nun dem Essplatz der größere Bereich zugedacht, so dass der Tisch auch problemlos für größere Gesellschaften ausgezogen werden kann. Außerdem wird ein flexibles Sofa aus der neuen Schöner-Wohnen-Kollektion eingeplant. Eingerahmt wird es von zwei Highboards im modernen Landhausstil. So wird der neue Platz zum Relaxen vom Eingang abgeschirmt.

Betont wird dieser Bereich auch von der interessanten Missoni-Tapete im Zickzack-Look, die zusammen mit dem gradlinigen Sofa dafür sorgt, dass die weißen Möbel nicht zu rustikal wirken. Accessoires in Gold und Brombeeren akzentuieren die Gestaltung und geben ihr Eleganz.

 

Wohnzimmer im eleganten Landhausstil

Das Wohnzimmer eines Reihenhauses wirkte mit Essplatz und klassischer Sitzecke aus zwei Sofas und Sessel recht beengt. Außerdem hatte die alte Schrankwand ausgedient.

In einem ersten Beratungsgespräch stellte sich heraus, dass die Sitzecke eigentlich gar nicht genutzt wurde. Mit Freunden saß man am Esstisch und für Fernsehabende stand noch ein weiterer Raum zur Verfügung. Stattdessen bestand der Wunsch nach einer Möglichkeit, gemütlich lesen zu können oder auch mal ein Nickerchen zu halten.

Bei der Neuplanung wird nun dem Essplatz der größere Bereich zugedacht, so dass der Tisch auch problemlos für größere Gesellschaften ausgezogen werden kann. Außerdem wird ein flexibles Sofa aus der neuen Schöner-Wohnen-Kollektion eingeplant. Eingerahmt wird es von zwei Highboards im modernen Landhausstil. So wird der neue Platz zum Relaxen vom Eingang abgeschirmt.

Betont wird dieser Bereich auch von der interessanten Missoni-Tapete im Zickzack-Look, die zusammen mit dem gradlinigen Sofa dafür sorgt, dass die weißen Möbel nicht zu rustikal wirken. Accessoires in Gold und Brombeeren akzentuieren die Gestaltung und geben ihr Eleganz.

 

Vom Kinder- zum Jugendzimmer für ein 15-jähriges Mädchen

Ein neues Farbkonzept löst nun die bisherige Kindertapete ab: Die Wände werden in einem zarten Greige gestrichen. Starke Akzente werden in Petrol gesetzt, um einen Gegenpart zum Holz der Möbel zu schaffen. Accessoires in Gelb setzen sonnige Highlights.

Der alte Teppichboden wird entfernt und durch ein modernes Laminat mit Eiche-Optik ersetzt. Ein flauschiger Teppich in den Akzentfarben macht den Bereich vor dem Bett kuschelig.

Durch eine neue Aufteilung der vorhandenen Möbel entstehen funktionale Bereiche: Ein Ankleidebereich ergibt sich durch Kleiderschrank und Kommode. Ein Akzentstreifen in Petrol führt den entstandenen kleinen Flur in der Senkrechten weiter.

Der Spiegel auf dieser farbigen Fläche betont die Funktion und hilft, das Outfit an Ort und Stelle zu bewundern.

Das Bett steht nun gemütlich zwischen Wand und Kommode. Zusammen mit dem Sitzsack und dem gelben Sitzhocker kann es tagsüber zum Chillen mit Freundinnen genutzt werden. Abends wird der Sitzhocker zur Ablage für Buch und Handy. Eine Bilderleiste bietet eine Ausstellungsfläche für die Bilder der Hobbymalerin.

An der gegenüber liegenden Wand, an der zuvor der große Kleiderschrank stand, entsteht nun der Arbeitsplatz der Schülerin. Der Schreibtisch bekommt einen Rahmen aus Regalen, so dass die Bücher ausreichend Platz haben und in Reichweite stehen. Zusätzlich wird dieser Bereich ebenfalls durch einen Farbakzent in Petrol markiert.

 

Vom Kinder- zum Jugendzimmer für ein 15-jähriges Mädchen

Ein neues Farbkonzept löst nun die bisherige Kindertapete ab: Die Wände werden in einem zarten Greige gestrichen. Starke Akzente werden in Petrol gesetzt, um einen Gegenpart zum Holz der Möbel zu schaffen. Accessoires in Gelb setzen sonnige Highlights.

Der alte Teppichboden wird entfernt und durch ein modernes Laminat mit Eiche-Optik ersetzt. Ein flauschiger Teppich in den Akzentfarben macht den Bereich vor dem Bett kuschelig.

Durch eine neue Aufteilung der vorhandenen Möbel entstehen funktionale Bereiche: Ein Ankleidebereich ergibt sich durch Kleiderschrank und Kommode. Ein Akzentstreifen in Petrol führt den entstandenen kleinen Flur in der Senkrechten weiter.

Der Spiegel auf dieser farbigen Fläche betont die Funktion und hilft, das Outfit an Ort und Stelle zu bewundern.

Das Bett steht nun gemütlich zwischen Wand und Kommode. Zusammen mit dem Sitzsack und dem gelben Sitzhocker kann es tagsüber zum Chillen mit Freundinnen genutzt werden. Abends wird der Sitzhocker zur Ablage für Buch und Handy. Eine Bilderleiste bietet eine Ausstellungsfläche für die Bilder der Hobbymalerin.

An der gegenüber liegenden Wand, an der zuvor der große Kleiderschrank stand, entsteht nun der Arbeitsplatz der Schülerin. Der Schreibtisch bekommt einen Rahmen aus Regalen, so dass die Bücher ausreichend Platz haben und in Reichweite stehen. Zusätzlich wird dieser Bereich ebenfalls durch einen Farbakzent in Petrol markiert.

 

Gäste-WC ganz edel

Das Gäste-WC sollte vom Stil her zum übrigen Haus passen. Mit hochwertigen Fliesen in einem dunklen Goldton, edler Tapete, einem kleinem Kronleuchter und indirekter Beleuchtung ist dies gelungen.

 

Gäste-WC ganz edel

Das Gäste-WC sollte vom Stil her zum übrigen Haus passen. Mit hochwertigen Fliesen in einem dunklen Goldton, edler Tapete, einem kleinem Kronleuchter und indirekter Beleuchtung ist dies gelungen.